Silvesterfeier ins Jubiläumsjahr

Emotionaler Start ins Vollmarshäuser Jubiläumsjahr:

Über 1000 Besucher genießen “magische Momente”

Einige Hundert zieht es zunächst in die Kirche, dem “Raum für Dich und Deine Gedanken”, um sich besinnlich auf den Abschluss des Jahres einzustimmen. Passende Worte dazu findet Kerstin Grenzebach. Die Pfarrerin spannt gedanklich einen Bogen vom Countdown, der 1000 Tage vor dem Vollmarshäuser Jubiläumsjahr gestartet wurde, über die irdische Einordnung von 1000 Jahren durch uns Menschen bis hin zur Schöpfung, in der Gott “eine ganz andere Zeitrechnung hat, als wir”. Musikalisch begleitet wird diese kurze Andacht von Marietta und Tobias Geismann an Piano und Posaune. Als sich wenig später die Türen der Kirche öffnen und die Menschen hinausströmen, herrscht auf dem Vorplatz bereits drangvolle Enge. Die jetzt noch hinzukommenden Besucher haben fast ein wenig Mühe, noch einen Stehplatz mit freiem Blick auf das bevorstehende Schauspiel zu finden. Trotz der großen Menschenmenge auf begrenztem Raum herrscht eine geradezu entspannt-fröhliche Stimmung. Das liegt auch an dem Vorspann der Video-Illumination, der Kerzenschein und tanzende Schneeflocken an die Kirchenfassade malt. Geschichtsträchtige Szenen auf der Kirchenfassade Und dann beginnt der Hauptteil des gut sechs Minuten langen Stücks: Zunächst wandern Scheinwerfer in den Farben des Jubiläums-Logos über die Fassade. Kaum einer bemerkt in diesen ersten Sequenzen die optische Täuschung, in denen die Multimediaexperten von LUX AV, denen Programmierung und Realisierung dieses Kunstwerkes zu verdanken sind, der Kirche zwei weitere Fenster “spendiert” haben. Es folgen bedeutenden Ereignisse und Szenen aus der 1000-jährigen Geschichte Vollmarshausens. Erster Wow-Effekt: Das Siegel Heinrichs II leuchtet im XXL-Format auf und die Schenkungsurkunde aus dem Jahr 1019 rollt sich langsam über das gesamte, gut 23 Meter breite Kirchenschiff aus. In Erinnerung gerufen werden dann der Bau der beiden geschichtsträchtigen Mühlen genauso, wie die Pflanzungen der alten und neuen Linde an der ehemaligen Gerichtsstätte und der Zusammenschluss zur Großgemeinde Lohfelden. Nicht nur für die älteren unter den Besuchern wird es richtig emotional als riesige Ansichten aus dem einstigen Dorfleben über die Fassade gleiten und Einwohner beim Feiern und Arbeiten in Nahaufnahmen zeigen. Das sind tatsächlich magische Momente, die durch die technisch perfekt umgesetzte Akustik der Eventspezialisten von auditiv noch verstärkt werden. Die passend darauf abgestimmte Musik – übrigens ein Mix aus Filmsoundtracks von Oscarpreisträger Hans Zimmer (Da Vinci Code, Angels & Demons) – zaubert wahre Gänsehautatmosphäre auf den Kirchenvorplatz. Am Ende der Illumination schweben zwei überdimensionale Posaunen ins Bild und künden so den musikalischen Liveact an. Hoch über den Köpfen der Besucherschar lassen Marietta und Tobias Geismann Posaunen- und Hornklänge aus dem Kirchturm erschallen und stimmen damit auf den Jahreswechsel ein. Als dann beide Zeiger der Kirchturmuhr auf der Zwölf stehen und kurz darauf die Glocken ins neue Jahr hineinläuten, gibt es unten kein Halten mehr. Die Menschen liegen sich in den Armen, beglückwünschen sich gegenseitig – Familien, Freunde Nachbarn, gerade wer mit wem beieinander steht. Bewegender hätte das Vollmarshäuser Jubiläumsjahr nicht beginnen können. Stimmen zur Veranstaltung: Bürgermeister Uwe Jäger: Dies war eine sehr gelungene Veranstaltung in mehrerlei Hinsicht: Beeindruckende Bilder an der Kirche, eine bemerkenswert große Anzahl an Besuchern, die allesamt friedlich und fröhlich gefeiert haben und ein sehr gutes Timing den Ablauf in und an der Kirche betreffend. Hier haben die Organisatoren und Helfer ganze Arbeit geleistet und bewiesen, dass man mit guten Ideen Menschen begeistern kann. Deshalb ein großes Kompliment und herzlichen Dank an alle Beteiligten. Erster Beigeordneter Norbert Thiele: Das war eine rundherum tolle Veranstaltung. Was geboten und gezeigt wurde, hatte stets das richtige Maß, den richtigen Ton. Angefangen vom Angebot in der Kirche bis hin zu den Fanfarenklängen auf dem Kirchturm und dem abschließenden Sekt zum Anstoßen aufs Jubiläumsjahr – es hat einfach alles gepasst, sogar das Wetter. Pfarrerin Kerstin Grenzebach: Ich fand die Veranstaltung nicht nur als Pfarrerin, sondern auch persönlich einfach überwältigend. Dass sich so viele Menschen nicht nur an, sondern auch in der Kirche eingefunden haben, macht uns alle schon sehr stolz. Darüber hinaus freut es mich sehr, dass es für alle an der Planung Beteiligten von Anfang an eine Selbstverständlichkeit war, genau diesen Ort für den Übergang ins Jubiläumsjahr auszuwählen. Dorffestausschussvorsitzender Udo Ewald: Die Veranstaltung in und vor der Kirche hat Emotionen geweckt und Menschen aller Altersstufen begeistert. Es war beeindruckend, wieviele dieses Angebot angenommen haben, nicht nur aus Vollmarshausen, sondern auch aus den Nachbarorten. Wir wollten einen dem bedeutenden Anlass angemessenen Start in das Jubiläumsjahr. Wenn man die Anzahl der Besucher gesehen und anschließend deren Meinungen gehört hat, kann man guten Gewissens sagen, dass dies absolut gelungen ist. Weitere Infos und Bilder: vollmarshausen1000.de facebook.com/vollmarshausen1000.

Fotos: H. Ebrecht, M. Kneuer, M. Grund 

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.