A 7 Kassel-Nord – Kassel-Mitte: Letzter Bauabschnitt erfordert zusätzliche Verkehrsbeeinträchtigungen

Erhebliche Beeinträchtigungen

Für die abschließenden Arbeiten an der Fahrbahn wird der Verkehr ab dem 17. September für voraussichtlich vier Wochen komplett auf die Fahrbahn Richtung Norden gelegt. Diese Verkehrsführung ist dann mit einigen Einschränkungen verbunden. Grund dafür ist eine Engstelle unterhalb der Brücke der A 49 am Autobahnkreuz Kassel-Mitte. Da hier die zur Verfügung stehende Fahrbahn nicht ausreichend breit ist, muss die Anzahl der Fahrspuren in Richtung Süden von drei auf zwei reduziert werden. Der erforderliche Fahrstreifeneinzug wird vor der Anschlussstelle Kassel-Nord im Bereich der Stauwarnanlage erfolgen. Zusätzlich steht am Autobahnkreuz Kassel-Mitte ab dem 18. September abends ebenfalls für vier Wochen die Zufahrt von der A 7 aus Richtung Norden zur A 49 nicht zur Verfügung.

In dieser Zeit wird die Fahrbahnseite Richtung Süden für den Einbau des OPA vorbereitet, der dann kurz vor dem zum Ende der Sperrzeit aufgetragen wird. Anschließend wird bei passender Witterung an einem Wochenende Ende Oktober oder Anfang November der OPA auf der Gegenfahrbahn aufgetragen. An diesem Wochenende stehen dann je Fahrtrichtung nur zwei Spuren zur Verfügung.

Wenn der OPA in beide Fahrtrichtungen fertig eingebaut ist, wird der Abschnitt ab November in beiden Fahrtrichtung vierspurig befahrbar sein. Für Restarbeiten kann es sein, dass in Form von Tagesbaustellen einzelne Fahrspuren nochmal kurzzeitig eingezogen werden.

Während der Sperrung am Autobahnkreuz Kassel-Mitte wird der Verkehr aus Richtung Norden mit dem Ziel Lohfeldener Rüssel ab Kassel-Nord über die U 4 via Platz der Deutschen Einheit zur A 49-Anschlussstelle Kassel-Waldau geleitet. Die Umleitung des Verkehrs mit Zielrichtung Marburg erfolgt über das Autobahndreieck Kassel Süd und die A 44 zum Kreuz Kassel-West.

In den rund vier Wochen, in denen die Einschränkungen gelten, rechnen wir mit erheblichen Verkehrsbehinderungen. An allen staugefährdeten Stellen wird Hessen Mobil Verkehrsdedektoren aufstellen, unter anderem auch am Platz der Deutschen Einheit in Kassel. Die Verkehrsdedektoren stehen in Verbindung mit insgesamt 16 dynamischen LED-Wegweisern, die Hessen Mobil an allen Autobahnen rund um Kassel aufstellt. Die LED-Tafeln weisen verkehrsabhängig die jeweils günstigste Route aus.

So wird unter anderem bei Überlastung des Autobahndreiecke Kassel-Süd der Verkehr von der A 7 aus Richtung Süden zur A 44 nach Dortmund über das Kreuz Kassel-Mitte geleitet. Bei Bedarf kann der Verkehr schon ab der Anschlussstelle Guxhagen über die U 39 zur Anschlussstelle Baunatal-Süd der A 49 umgeleitet werden. Das LKW-Fahrverbot auf dieser Strecke wird hierfür aufgehoben.

Bei Rückstau auf der A 7 aus Richtung Norden wird der Verkehr per LED-Tafel an den Anschlussstellen Kassel-Nord und Kassel-Ost zusätzlich auf die Bedarfsumleitungsstrecken über den Platz der Deutschen zur Anschlussstelle Kassel-Waldau der A 49 hingewiesen.

Hessen Mobil bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

Mehr Informationen über Hessen Mobil unter: www.mobil.hessen.de und unter: www.verkehrsservice.hessen.de.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.