ARS Natura - Bilderleiste (Heike Klein).jpg
ARS Natura
ARS Natura (Handwerk hat goldenen Boden) (Rainer Sander).JPG

Seit 2001 gibt es den „ARS Natura“, den Kunstpfad, der Erholung durch Wandern und künstlerische Elemente vereint. Die mitteldeutschen Fernwanderwege „Barbarossaweg“ X8 und die „Wildbahn“ X3, die auch durch Lohfelden führt, wurden von der Ars Natura Stiftung seit September 2001 als Kunstwanderwege mit derzeit über Kunstobjekten gestaltet. Die weitestgehend aus ökologischen Materialien hergestellten künstlerischen Arbeiten sind thematisch bewusst natur- und ortsbezogen. Im Gegensatz zur Enge der Museen ist hier im „Galerieraum Natur“ die landschaftsbezogene Streuung das künstlerische Präsentationsprinzip.

Die ARS Natura Stiftung wurde 2001 von den Künstlern Sandrino Sandinista Sander und Karin Lina Adam gegründet und hat ihren Sitz im nordhessischen Spangenberg. Von Höxter nach Bad Brückenau führt die „Wildbahn“ X3 von Nordrheinwestfalen, Hessen durchquerend, nach Bayern. Der „Barbarossaweg“ X8 verbindet Korbach mit dem Kyffhäuser bei Bad Frankenhausen in Thüringen. Die Kreuzung beider Wege befindet sich in der Gemarkung Spangenberg. Nach dem Projekt in Felsberg, unterhalb der Felsburg, wurden bisher 14 Teilstrecken am X8 und acht Teilstrecken am X3 mit über 300 Kunstwerken ausgestattet. Die erste Landesgrenze wurde im Oktober 2010 am Heldrastein in Thüringen zum Thema „Wiedervereinigung“ überschritten. Zwischen Kassel und Spangenberg wird die Wildbahn auch „Spangenberger Pfad“ oder „Schusterpfad“ genannt, da die Schumacher aus Spangenberg auf diesem Weg auf den Markt nach Kassel wanderten.

Die Besucherinnen und Besucher können seit 2009 auf diesem Teilstück viele Kunstwerke bewundern. Von der Kasseler BuGa, am Wahlebach entlang nach Lohfelden kommend, trifft man am Lohfeldener Löwenhof in der Bachstraße auf das Kunstwerk „Mut“ von Wolfgang Loewe. Weiter geht es von der Bachstraße zur Straße „Am Alten Teich“ zum „Spangenberger Pfad“, wie die Wildbahn X3 hier heißt. Bis hinauf zum Waldrand oberhalb des Wanderparkplatzes Herchenbach kommt man vorbei an den Kunstwerken „Einschnitt“ von Peter Paul Medzech, „Goldwert“ von Andreas Tollhopf, „Königliche Reise“ von Bernd Besser und „Sichten“ von Carola Lantermann, „Gemeinsame Wege“ von Werner Pirker, „Wegmarken“ von Matthias Heß bis zu den „Schuhgeschichten“ der Klasse 9c von der Söhre-Schule.

50 m hinter dem Waldrand des Söhrewaldes geht es auf dem Wanderweg X3 bis Melsungen-Kehrenbach weiter mit 70 seltenen Bäumen, die an 18 Standorten im Internationalen Jahr der Wälder 2011 in interessanten Formationen gepflanzt und durch verschiedenen Steine, überwiegend dem für Söhrewald typischen Basalt, ergänzt wurden. ARS NATURA leistet hier Beitrag zur Rückkehr früher in den Wäldern heimischer Bäume wie die Elsbeere als Baum des Jahres 2011, Walnuss – Baum des Jahres 2010, Eibe, Speierling, Spitzahorn, Sommer- und Winterlinde, Gingko, Wildapfel und –birne. 

Der Einstieg in das ARS NATURA Teilstück Lohfelden befindet sich am Spangenberger Pfad/Ecke „Am Alten Teich“ in Lohfelden-Crumbach in der Nähe der Kirche.

weitere Informationen
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.