Lohfelden (Luftbild Rathaus Bücherei) (Rainer Sander).JPG
Trutnov (Trautenau)
Trutnov Ringplatz 1-Katharina Schaub.JPG

23. Februar 2007 - Unterzeichnung des Städtepartnerschafts-Vertrages

Die Bezirkstadt Trutnov in Tschechien liegt am Fuß des Riesengebirges im Tal des Flusses Úpa. Bekannt ist Trutnov für die günstige Lage mit dem natürlichen Zentrum, für die schöne Umgebung und für ein reiches kulturelles Leben. “Das Tor des Riesengebirges” ist Ausgangspunkt vieler touristischer Wege ins Umland. Trutnov ist eine bedeutsame Stadt der Region von Podkrkonoší, die eine freundliche Heimat für ihre Bewohner und ein gastlicher Platz für alle Besucher sein will.

Die Anfänge der Stadt sind schriftlich seit dem Jahr 1260 nachgewiesen. Die Sage von ihrer Gründung aber schreibt ihre Anfänge im 11. Jahrhundert, als der sagenhafte Ritter Trut im Kampf mit einem Drachen siegte. Das Zentrum der Innenstadt bildet Krakonošovo námìstí, der Rübezahlplatz. Die Häuser mit ihren mittelalterlichen Laubgängen tragen Züge des Spätbarocks, Klassizismus und des Empire-Stils. Im Jahre 1861 zerstörte ein Brand 300 Häuser im Stadtzentrum. Das Haus Nr. 38 auf Slovanské námìstí (Slawischer Platz), das aus dem Jahre 1590 stammt, erinnert an die Renaissance. In einer Nachbildung dieses Hauses vom Dezember 1996 ist die Galerie der Stadt Trutnov mit reichen Ausstellungsaktivitäten und die Ausstellung der Bildhauerwerke von Emil Schwantner untergebracht. Das altertümliche Rathaus, das nach dem Brand von 1861 umgebaut wurde, repräsentiert den neogotischen Stil. In der Mitte des Rübezahlplatzes steht der Rübezahlbrunnen Krakonošova kašna aus dem Jahre 1892 und die Barocksäule der Allerheiligsten Dreieinigkeit aus dem Jahre 1704. Die Barockstatuen-Gruppe des Heiligen Jan Nepomucký und die Plastik der Heiligen Familie sind Werke der Brüder Pacáks, Schüler des berühmten Matyáš Braun. Zu den sakralen Denkmälern gehört die Kirche des Heiligen Václav (Wenzel) in Horní Staré Mìsto, die Kirche des Heiligen Peter und Pavel in Poøíèí und die Barockkirche der Geburt der Jungfrau Maria aus dem Jahre 1782.

An der Stelle der alten Burg, die im 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut wurde, befindet sich das Museum von Podkrkonoší mit einer umfangreichen Ausstellung der Schlacht bei Trutnov am 17. Juni 1866. Zur Schlacht kam es vor allem an Hängen von Jánský vrch, wo sich die Barockkapelle des Heiligen Johannes des Täufers befindet, und an der Anhöhe Šibeník, wo zwei Jahre später das monumentale zwanzig Meter hohe Denkmal, zu Ehren von General Gablenz, erbaut wurde. An der Stelle dieser blutigen Kämpfe wurde im Jahre 1890 die städtische Parkanlage gegründet, die bis heute ein botanisches Kleinod der Stadt ist. In diesem Areal wurde im Jahre 1900 die evangelische Kirche erbaut. Die Kirche wurde nach dem Krieg nicht erhalten, wurde aber später als Konzertsaal von Bohuslav Martinù rekonstruiert. Jedes Jahr, seit 1981, wird hier das Festival der Kammermusik “Trutnov Herbst” veranstaltet. Das Kulturhaus, das im Národní dùm (Nationalhaus) untergebracht ist, beeinflusst mit seiner Tätigkeit sehr stark das Kulturleben der Stadt. Národní dùm wurde im Jahre 1906 erbaut als ein Zentrum der böhmischen Minderheit.

Postadresse
Mìstský úoad Trutnov
Slovanskè nàmèsti 165
54101 Trutnov

Lokale Agende

Trutnov

Kalle Kuhn
Gänseburg 1
34253 Lohfelden


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.